Skip to content

Podcast als Teil deiner Content-Marketing-Strategie: Anleitung & Tipps

Tim Kallenbach
26. November 2020

Die Nutzer hören immer mehr auf Podcasts. Daher wird dieses Format auch für viele Marken und Unternehmen interessant. Möchtest du diese Art von Content in deine Strategie integrieren? In diesem Artikel haben unsere Experten zahlreiche Tipps rund um dieses Thema zusammengestellt!

Was ist ein Podcast?

Ein Podcast ist ein Inhalt in Audio-Format, der On-Demand verfügbar ist, unabhängig von Sendezeiten, Zeit und Ort.  Daher kann dieses Content-Format einfach und flexibel von den Nutzern konsumiert werden. Jeder Podcast kann ein oder mehrere Sprecher haben, die über ein bestimmtes Thema diskutieren. Der Inhalt kann unterschiedliche Bedürfnisse der Nutzer bedienen, sprich Informationen teilen, ein Thema besser erklären oder den User unterhalten.

Podcast-Statistiken: Wer hört was und wann?

Podcasts werden von 26% der Deutschen zugehört. Der Podcast-Hörer ist stark altersabhängig:

  • 30 % im Alter-Raum 14-29 hört Podcast
  • 30 % im Alter-Raum 30-49 hört Podcast
  • 24 % hört jeder vierte Podcast im Alter-Raum 50-64
  • 4 % ab 65 Jahren hört Podcast

Wieso schalten die Deutschen Podcasts ein? Die Data & Analytics Group YouGov hat 3 Gründe herausgefunden:

  • Zur Unterhaltung
  • Um Informationen zu erhalten
  • Um etwas Neues zu lernen


Was gibt es noch zu beachten?

  • Ein Podcast soll ein Durchschnittswert von 13 Minuten haben
  • Nicht alle Zuhörer halten bis zum Ende der Folgen durch. Nur zwei von fünf (38 Prozent) hören die Podcasts komplett.

Welche Vorteile gibt es für deine Content-Marketing-Strategie?

Die Entwicklung eines Podcasts kann für dich 3 positive Auswirkungen haben:

  • Erhöhung der Markenbekanntheit: durch Podcasts kannst du eine breitere Reichweite erzielen. Mit diesem Content-Format kannst du die Nutzer erreichen, die sich mit Artikeln in Schriftform nicht beschäftigten
  • Engagement generieren: durch Podcasts kannst du mehr Interaktionen mit deiner Marke gewinnen
  • Leadership rund um ein bestimmtes Thema zeigen: Podcasts bieten die Möglichkeit, dein Wissen zu teilen und dich als Experte zu beweisen

Sind Podcast für deine Strategie geeignet? 3 Fakten, auf die du achten solltest

  • Die Informationen, die du mitteilen möchtest, sollten für deine Zielgruppe wichtig und relevant sein. Sprechen sie ein konkretes Bedürfnis an, z.B. mehr über ein Thema herausfinden?
  • Ist diese Art von Content für deine Zielgruppe geeignet? Sprich, hören die Nutzer auf Podcasts?
  • Welche Tone-of-Voice möchtest du hier verwenden? Sprich, möchtest du deine Zielgruppe zum Beispiel mit einer ehrlichen & professionellen Stimme ansprechen, oder eine energische und umgängliche Tonalität verwenden?

Wie kannst du einen Podcast erstellen? Unsere Anleitung Schritt für Schritt

1. Thema auswählen und Infos sammeln

Zuerst solltest du ein Thema wählen, das relevant für deine Zielgruppe ist. Wenn diese Wahl getroffen ist, solltest du weitere Informationen über das ausgewählte Thema sammeln und zusammenfassen.

2. Formate wählen

  • One-on-One Interview: Jede Folge der Serie nimmt einen neuen Gast an. Auf diese Weise kannst du deine Reichweite immer mehr aufbauen. Nachteil zu bedenken ist jedoch, dass die Zuhörer eine Verbindung zum Host aufbauen möchten. Das ist in Einzelfolgen nicht einfach.
  • Solo Kommentar: Die Folge basiert auf einem Monolog.
  • Panel: Mehrere Gäste diskutieren über ein bestimmtes Thema.

3. Intro und Skript der Folge schreiben

Was sollte man beim Intro beachten?

  • Den Namen des Podcast und deinen Namen nennen
  • Erklären, worum es im Podcast allgemein geht
  • Stelle deinen Gast / Co-Moderator vor

Was sollte man beim Schreiben des Skripts beachten?

  • Das Skript sollte so einfach wie möglich sein
  • Du solltest Klammersätze vermeiden sowie Hauptsätze und Nebensätze benutzen
  • So weit wie möglich natürlich bleiben

4. Audio registrieren und bearbeiten

  • Mikrofon: in diesem Bereich gibt es verschiedenen Möglichkeiten, die für Anfänger oder Professionals geeignet sind. Es wird auch zwischen Dynamic-Podcast-Mikrofonen und Condenser-Mikrofonen unterschieden. Dynamic-Podcast-Mikrofone haben eine gute Performance, auch mit lauten Geräuschen im Background. Im Vergleich liefern Condenser-Mikrofone nicht keine gute Performance mit Geräuschen im Background; daher ist ein Recording Studio notwendig.
  • Recording & Audio Editor: hier kannst du dich wieder zwischen Anfänger-Optionen (z.B. Audacity) oder Professionals-Optionen (z.B. Adobe Audition) entscheiden.

5. Podcast veröffentlichen

Um deinen Podcast zu teilen, kannst du dich zwischen verschiedenen Plattformen entscheiden. Hier werden normalerweise SoundCloud, Spotify oder iTunes verwendet.

3 Tipps, um deinen Podcast bekannt zu machen

  • „Shareable Media“ erstellen: Content in Form von Zitaten oder Bildern, die du auf den Social-Media weiter teilen kannst. Diese Inhalte sollten relevant sein und Mehrwert liefern.
  • Audio-Format in Video konvertieren, den du auch auf YouTube posten kannst.
  • Audio transkribieren oder detaillierte Episoden-Notizen schreiben. Wenn auf einer Webseite geteilt, kann dieser Inhalt auch von den Suchmaschinen gefunden werden

Podcasts: eine kurze Zusammenfassung

Podcasts sind eine alternative Content-Art, die für deine Content-Marketing-Strategie interessant sein kann. Bevor du dich auf dieses Format fokussierst, solltest du dich fragen, ob es für deine Zielgruppe geeignet ist. Wie bei anderen Content-Arten auch, ist es außerdem wichtig, Content zu teilen, der Mehrwert liefert.

Aktuelle Artikel

Alle Artikel
#EssentialReads
November – Götterdämmerung?
Elias Hildebrand
05. Dezember 2022

Eine Krise schwappt durchs Silikon Valley. Und während bei Meta und Snap tausende Mitarbeiter:innen entlassen werden, fliehen bei Twitter wichtige Werbekunden nach der Übernahme durch Elon Musk, um ihre Marke vor einer negativen Assoziation zu schützen. Eine Herausforderung, die den Sponsoren der WM in Katar vertraut erscheinen dürfte.

Weiterlesen
#EssentialReads
Oktober – Winter is coming
Elias Hildebrand
09. November 2022

Auch im Oktober stand Budgetierung weit oben auf der Themenliste. Kein Wunder: Während die Tage kälter und kürzer werden, macht sich die Belastung durch Inflation und Energiepreise immer deutlicher bemerkbar. Und damit der Wunsch: Kommunikation effizienter und effektiver zu gestalten, um mit begrenzten Budgets die größtmögliche Wirkung zu erzielen.

Weiterlesen
#EssentialReads
September – Effectivity eats Efficiency for Breakfast
Elias Hildebrand
05. Oktober 2022

Bereits 1963 betonte der Ökonom Peter Drucker wie relevant es ist das Richtige zu tun, statt mit viel Energie den falschen Weg zu perfektionieren – und dabei Zeit und Geld zu verschwenden. Die Messung der Effektivität von Kommunikationsmaßnahmen ist durch die aktuell hohe Inflation sowie die Aussicht auf eine Rezession...

Weiterlesen