Skip to content

Employer-Branding-Maßnahmen auf den Social Media Kanälen

Tim Kallenbach
07. August 2020

Für ein Unternehmen ist es wichtig nicht nur eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie in Richtung Kunden zu erstellen. Eine weitere Audience besteht aus Mitarbeiter und Jobsuchende, zu denen sich Firmen als attraktiven Arbeitgeber präsentieren müssen.

Unsere Experten erzählen dir hier, welche Social-Media-Kanäle & Inhalte sich am besten für deine Employer-Branding-Strategie eignen.

Was ist das Employer-Branding?

Das Employer-Branding besteht aus internen und externen Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, die ein Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber vorstellen.

Eine passende Definition des Employer-Brandings wurde von Kristin Backhaus und Surinder Tikoo (2004, Conceptualizing and researching employer branding in „Career Development International“) entwickelt: „We define employer branding as the process of building an identifiable and unique employer identity, and the employer brand as a concept of the firm that differentiates it from its competitors“.

Die Ziele des Employer-Brandings

Eine Employer-Branding-Strategie kann verschiedene Ziele haben, die eine Änderung nach außen oder innen drücken, spricht innerhalb oder außerhalb des Unternehmens.

Nach außen (hier versucht man Kunden, potenzielle Bewerber, Aktionäre & Banken, sowie Lieferanten zu überzeugen):

  • Die Unternehmensattraktivität erhöhen;
  • Die Positionierung eines Unternehmens als glaubwürdiger Arbeitgeber verbessern.

Nach innen (hier versucht man die Meinung der Mitarbeiter zu beeinflussen):

  • Die Identifikation mit dem Unternehmen fördern;
  • Die Mitarbeiterbindung steigern.

Employer-Branding über Social Media – Welche Kanäle empfehlen wir?

Facebook

  • Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) können sich als attraktiven Arbeitgeber präsentieren;
  • Hier kannst du News posten aus deinem Unternehmen, sowie Statements und Zitate der Mitarbeiter.

Instagram

  • Über Instagram kannst du eine Storytelling-Strategie erstellen, die für Employer-Branding & Recruitment geeignet ist;
  • Mit Instagram kannst du Informationen liefern und einen authentischen Einblick in das Alltagsleben deines Unternehmens geben.

LinkedIn und XING

  • Berufliche Netzwerke, in den die Nutzer vor allem im beruflichen Rahmen unterwegs sind;
  • Auf diesen Kanälen sind die Mitglieder oft auf aktiver Jobsuche. Daher kannst du hier dein Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber präsentieren;
  • Wenn du dich auf die DACH-Region fokussieren möchtest, ist XING für dich die optimale Plattform. In der DACH-Region hat XING nämlich 15 Mio. Mitglieder, im Vergleich mit den 13 Mio. von LinkedIn.

TikTok

Auf TikTok kannst du die Bekanntheit deines Unternehmens steigern und dich als glaubhaften und positiven Arbeitgeber vorstellen. Um eine erfolgreiche Employer-Branding-Strategie auf TikTok umzusetzen, solltest du:

  • transparent & authentisch sein. Hier kannst du den Alltag deines Unternehmens zeigen;
  • kreative Inhalte und Mehrwert liefern. Da TikTok eine Hashtag-basierte Plattform ist, solltest du die neuesten Trends verfolgen.

Employer Branding: Best Practice

Um auf den Social-Media-Kanälen mit einer erfolgreichen Strategie aufzutreten, solltest du wertvolle Inhalte rund um dein Unternehmen teilen. Welche sind diese Inhalte?

  • Aussagen deiner Mitarbeiter. Die Mitarbeiter werden immer häufiger als Markenbotschafter dargestellt;
  • Fotos oder Videos aus dem Alltag teilen;
  • Fotos oder Videos von Events teilen;
  • Werte und Unternehmenskultur teilen.

Fazit: Employer-Branding besteht nicht nur aus Kommunikationsmaßnahmen

Zum Schluss möchten wir noch ein Punkt beleuchten, sodass deine Strategie gut performen kann. Um wertwolle Inhalte (z.B positiven Aussagen deiner Mitarbeiter) zu produzieren und teilen, solltest du dich zum erst auf 5 Dimensionen fokussieren, die das Great Place to Work Institute identifiziert hat:

  • Glaubwürdigkeit: die Manager sollten eine ständige Kommunikation mit den Mitarbeitern gestalten, um die Mitarbeiter über die Pläne und Entwicklungen des Unternehmens zu informieren;
  • Respekt: Das Unternehmen sollte alle Mittel zu Verfügung stellen, die für die berufliche Weiterentwicklung der Mitarbeiter wichtig sind;
  • Fairness: Alle Mitarbeiter sollten gleichbehandelt werden, unabhängig von ihrer Position;
  • Stolz: Die Mitarbeiter schätzen ihre Tätigkeiten und identifizieren sich daher mit ihrem Unternehmen und Team;
  • Teamorientierung: Die Mitarbeiter haben Freude an der Zusammenarbeit und schätzen die freundliche Atmosphäre.

Aktuelle Artikel

Alle Artikel
#EssentialReads
Juli: Catch me if you can
Elias Hildebrand
05. August 2022

Keine Frage, wir leben in herausfordernden Zeiten. Der demographische Wandel zeigt sich mit dem Fachkräftemangel immer deutlicher. Die Inflation liegt seit März stetig über 7 Prozent und die Preise, insbesondere für Energie steigen. Insgesamt: ein sensibles Umfeld für Kommunikation die mehr denn je direkt funktionieren muss. Wer jedoch vermutet, dass...

Weiterlesen
#Fachartikel
Online Vertrauen aufbauen: die drei Bausteine!
Roman Swoboda
28. Juli 2022

„Nichts was es zu haben lohnt, ist einfach zu bekommen“: Das wusste bereits Theodore Roosevelt von dem wir uns dieses Zitat entliehen haben – und das kennen sicher auch Sie aus Ihrer täglichen Arbeit. Das höchste Gut, dass es aus unserer Sicht zu haben lohnt ist Vertrauen. Denn es ist...

Weiterlesen
#EssentialReads
Juni: Die Fiktion der Rationalität
Elias Hildebrand
05. Juli 2022

„Haltung zeigen ist ein grundlegendes Verständnis von Freiheit und Demokratie. Und kein Trend.“ So schreibt Steven Raymond Urry in der W&V. Er betont damit die Rolle, die Marken allein durch ihre Präsenz in z.B. Sozialen Netzwerken einnehmen – ganz gleich, ob sie es wollen oder nicht. Denn wie so oft...

Weiterlesen